Oslo 2010 – Overrated and underrated Entries

Jedes Jahr gehen die Meinungen beim Song Contest auseinander. Dadurch kommt Spannung zustande.
Aber manchmal kann man die allgemeinen Meinungen nicht nachvollziehen. Da fragt man sich, warum ist dieser Beitrag so weit hinten gelandet? Oder warum ist der soweit vorne, das war doch echt nicht so gut.

Mit dieser Frage möchte ich mich jetzt beschäftigen. Welche Beiträge wurden beim Eurovision Song Contest 2010 überbewertet, welche unterbewertet? Welche hätten weiter vorne landen müssen und welche stattdessen deren hintere Plätze übernehmen sollen

Overrated Songs

Jedes Jahr gibt es solche überraschende vorderen Platzierung, die eigentlich weiter hinten hätten landen müssen.

Am stärksten überbewertet wurde dieses Jahr wohl Russland.

Lost and Forgotten“ war der schlechteste russische Beitrag der letzten Jahre und dennoch landete er beim Eurovision Song Contest 2010 auf einem (viel zu guten) 11. Platz. Das Lied von Peter Nalitch war diese Platzierung einfach nicht wert, der Auftritt mit Windmaschinen, war im wahrsten Sinne des Worte viel Luft um nichts.
Der Song war langweilig und in kleinster Weise überzeugend.
Aber dank der freundlichen Unterstützung sämtlicher Nachbarländer wird Russland, egal mit welchem Titel, niemals in der schlechteren Hälfte der Teilnehmer landen.

Ebenfalls überbewertet wurde in meinen Augen der Beitrag aus Belgien.

Und zwar sage ich dies aus der Überzeugung einer Person, welche das Jury-Vote ablehnt. Anhand der bisherigen Ergebnisse lässt sich erkennen, dass Belgien einer der Jury-Favoriten war, welcher beim Publikum weniger Punkte einheimsen konnte.
Tom Dice hat zwar due gesanglich tonal beste Leistung des Abends gebracht, was aber für mich nicht über den eher schwachen Song hinwegtäuschen konnte.
Ein sechster Platz erschien mir zu hoch gegriffen, jenseits der Top 10 wäre er besser aufgehoben gewesen.

Der dritte Titel, der in meinen Augen zu hoch bewertet wurde ist Bosnien und Herzegowina.

Ein Titel zum Gruseln. Für mich jedenfalls. Weder der Song wirkte überzeugend, sondern eher lieblos zusammengestellt und auch die Performance war kaum der Erwähnung wert. Manch einer mag nun sagen, dass ja auch nur ein schwacher 17. Platz zu Buche stand und der hat auch sicherlich Recht.
Wenn ich aber begucke, welche Länder noch weiter hinten gelandet sind, dann ist selbst dieser 17. Platz noch zu weit vorne gewesen.

Und damitkommen wir auch schon genau zu den Songs, die zu weit hinten gelandet sind.

Den underrated Songs

Da kommt zunächst ein Titel, der bereits m Halbfinale (zu Unrecht) gescheitert ist. Die Niederlande.

Der Titel „Ik ben verliefd (Sha-la-lie)“ von der 18-jährigen Sieneke in süßester Manier vorgetragen, von Vader Abraham komponiert, stellte zweifelsohne eine Bereicherung für die Veranstaltung dar.
Es war etwas ganz anderes als der ESC-Mainstream, eher der Ecke des klassischen Schlagers zuzuordnen und sorgte vor unserem Bildschirm für reichlich Erheiterung.
Ein Finaleinzug wäre verdient gewesen und hätte am Samstagabend sicher erneut für Belustigung und viel Schunkelei vor den Fernsehern dieser Welt gesorgt.

Kommen wir nun aber zu den Ländern, die im eigentlichen Finale hinter der verdienten Platzierung zurückblieben. Zuerst Georgien.

Der Auftritt von Sofia Nizharadze zu ihrem Titel „Shine“ war geschwängert von Musicalelementen, die dem ganzen einen eigenwilligen Flaire gaben.
Ein Flaire, der mir sehr zusagte, es war zu jedem Zeitpunkt etwas los auf der Bühne, das Auge wurde wundervoll verwöhnt. Auch der Song war eingängig und wohlklingend, auch gesanglich war die Leistung angesichts der körperlichen Turnerei mehr als nur schwer in Ordnung. Der neunte Platz war nicht das, was dieser Auftritt verdient hätte. Hier hätte man durchaus eine Top-5-Platzierung anpeilen können.

Und wohl am schlimmsten underrated war der United Kingdom.

Wie bereits an anderer Stelle verlautet, halten wir, die Blogschreiber, den letzten Platz für Josh DuboviesThat sounds good to me“ im diesjährigen ESC-Finale für nicht angemessen.
Das Lied war schön anzuhören, die Performance nett ausgedacht, ein typischer ESC-Titel eben. Gute Laune garantiert.
Lediglich der Backgroundgesang ließ zu wünschen übrig, aber damit alleine ist diese schlechte Platzierung nicht zu begründen.

Aber der UK wird es verkraften nicht gewonnen zu haben, muss man doch in 2 Jahren die olympischen Sommerspiele in London austragen. Das ist genug Stress 😉

Advertisements

~ von escgermany - 10. Juni 2010.

4 Antworten to “Oslo 2010 – Overrated and underrated Entries”

  1. Oh, mein Gott! Josh war zu schlecht bewertet? Tom zu gut? Das britische Lied war sowas von unterirdisch, „that sounds not good“! Der war ja schon im eigenen Land als Beschämend eingstuft. Klar hätte auch Weißrussland letzter werden können, aber mehr???
    Ne sorry, dass geht gar nicht. Dagegen war Tom Dice doch wohltuend. Außerdem kann man das den Belgiern nach der langen Durststrecke mal gönnen. Wir haben uns auf unserer Party für jeden belgischen Punkt sehr gefreut. Und auch hier war UK letzter, obwohl Briten mitgevotet haben!

  2. Dazu hat natürlich jeder eine eigene Meinung, aber „That sounds good to me“ war kein schlechter Titel. Der hat vom ersten Ton an gute Laune versprüht und war auch komponistisch hübsch arrangiert. da sind einige Titel weiter vorne gelandet, die mich wesentlich weniger umgehauen haben.

    Über Tom Dice lässt sich sicherlich streiten, das soll ja auch so sein 😉

  3. Na und genau deswegen habe ich auch drauf reagiert. Das ist ja gerade das, was den ESC ausmacht. Gute und schlechte Songs, die jeder aus seiner Sicht betrachten darf. Wollte nur nicht, dass ies die einzige Meinung bleibt!!!!

  4. So hab ichs auch verstanden. Deswegen vielen Dank dafür 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: